Liebe Mitglieder und Interessenten an unseren Fortbildungen „Wissen Wunde“,

an dieser Stelle danken wir allen Referenten, die im Jahr 2020 die Absicht hatten Ihr Wissen und ihre Empathie für die Wundversorgung zu vermitteln. Ebenfalls gilt unser Dank der Lembke Seminare und Beratung GmbH für die hervorragende Unterstützung und nicht zuletzt auch Kerstin Protz, der Mitorganisatorin seitens des Wundzentrum Hamburg e. V. für die exzellente Koordination und Abstimmung.

Im Folgenden finden Sie die Angebote für das Jahr 2022.  Viel Spaß beim „Horizont erweitern“ Bleiben Sie gesund!

Aktuell sind bunte Firmenflyer sowie mehr oder weniger verbindliche schriftliche und mündliche Marketingaussagen alles, was der Anwender über die Verbandmittel weiß. Vergleichende Untersuchungen sind selten, und klare Aussagen fehlen meist.

Aber wonach soll man Produkte auswählen – was kosten Verbandmittel, und was leisten Sie?

Vorgestellt werden zwei Untersuchungen zu Superabsorber- und Hydrofaserprodukten, die zukünftig bei der Auswahl von Verbandmitteln helfen können. Erläutert werden die Testmethoden, die Ergebnisse und die Relevanz dieser Daten. Darüber hinaus wird die Frage beantwortet, wonach generell Verbandmittel für den Einsatz bewertet werden können.

ReferentWerner Sellmer
Termin18.01.2022
Zeit18:00 – 19:30 Uhr

ANMELDUNG

Der Expertenstandard „Pflege von Menschen mit chronischen Wunden“ des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) fordert die Edukation von Patienten und Angehörigen durch Pflegefachkräfte.

Viele Informationen werden während der Patientenversorgung unbewusst vermittelt. Andererseits kann das gesundheitsbezogene Selbstmanagement durch gezielte Information, Anleitung, Beratung und/oder Schulung unterstützt werden.

In diesem Web-Seminar werden verschiedene Aspekte der Edukation aufgezeigt und besprochen, wie diese Maßnahmen sinnvoll und nachweisbar dokumentiert werden sollten und welche Leistungen über Kranken- oder Pflegekassen abrechenbar sind.

ReferentBritta Steenfatt
Termin23.02.2022
Zeit18:00 – 19:30 Uhr

ANMELDUNG

Akne inversa – auch Hidradenitis suppurativa – ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die das Leben der Betroffenen in jedem Lebensbereich stark einschränken kann. Durch das verbesserte Verständnis des Krankheitsgeschehens in den letzten Jahren haben sich neue Therapieansätze ergeben. Neben der operativen Versorgung von vernarbtem Gewebe steht die antientzündliche Therapie vermehrt im Fokus. Bei der Versorgung der Betroffenen wird häufig nach Tipps für den Umgang mit der Krankheit im Alltag und Hautpflege gefragt. Diese Themen und weitere für den Patienten relevante Fragen werden in diesem Seminar angesprochen und erläutert.

ReferentJohn Schäfer
Termin30.03.2022
Zeit18:00 – 19:30 Uhr

ANMELDUNG

Skin Tears treten als traumatische Wunden oft bei älteren Menschen aber auch bei Neugeborenen und Kindern auf. Besondere gefährdet sind Menschen, deren Haut noch nicht oder nicht mehr voll belastbar ist. Wenn solche Wunden nicht zeitnah erkannt und sachgerecht behandelt werden, können Komplikationen, wie Infektionen und chronische Wunden resultieren. Dieses Seminar thematisiert Entstehung, Lokalisation und Klassifizierung von Skin Tears. Zudem werden Versorgungsoptionen und -schwerpunkte sowie Möglichkeiten der Prävention vorgestellt.

ReferentKerstin Protz
Termin07.04.2022
Zeit18:00 – 19:30 Uhr

ANMELDUNG

Was passiert aktuell im Wundmanagement? Herr Uwe Imkamp baut die Informationsbrücken von den Anforderungen und Projekten zur Heilkundeübertragung über die Ergebnisse des Innovationsfondsprojektes „Fallmanagement von Menschen mit chronischen Wunden“ hin zu aktuell neuen Projekten in der Wundversorgung in nah und fern.

ReferentUwe Imkamp
Termin24.05.2022
Zeit18:00 – 19:30 Uhr

ANMELDUNG

Infolge des Diabetes mellitus entsteht das diabetische Fußsyndrom aufgrund von Nervenschädigungen und Durchblutungsstörungen in den Füßen. Das Schmerzempfinden ist gestört, so dass Verletzungen an den Füßen nicht bemerkt werden und sich zu großen Wunden entwickeln können. Im schlimmsten Fall droht die Amputation. Eine adäquate Druckentlastung ist der wichtigste Aspekt in der Versorgung von Menschen mit diabetischen Fußulzerationen.

Inhalte:

  • Pathophysiologie der Fußulzeration beim diabetischen Fußsyndrom
  • Identifikation von Risikopatienten
  • Fußinspektionen und Neuropathie-Screening
  • Filzdistanzpolsterung als Methode zur Druckentlastung
ReferentMyriam Seifert
Termin15.06.2022
Zeit18:00 – 19:30 Uhr

ANMELDUNG

Der diabetische Fuß gilt laut der ICW Definition bereits bei Diagnosestellung als chronische Wunde. Das Krankheitsbild ist komplex und vom Teufelskreis „Wunde – Infektion – Wundverschluss – Rezidiv – drohende Amputation“ gekennzeichnet. Detektivisch mit Akribie gilt es, der Ursache auf den Grund zu gehen: Polyneuropathie, Durchblutungsstörungen oder doch beides zusammen? Wann ist eine Überweisung zum Spezialisten erforderlich? Welche Zeichen muss ich erkennen, wann wird eine kritische Kolonisation zur Infektion, wann wird es kritisch und bedarf einer Krankenhausversorgung oder gar einer dringlichen OP?

Besonderheiten in der Wundversorgung- gibt es? Dieses Online-Seminar bringt Sie auf den aktuellen Stand, spricht Besonderheiten in der Wundversorgung an, erläutert evidente Behandlungsformen/-pfade und bietet einen Querschnitt an Befunden, bewährten und neuen Behandlungsmethoden und weist auf besondere Fallstricke hin.

ReferentDr. Holger Diener
Termin06.07.2022
Zeit18:00 – 19:30 Uhr

ANMELDUNG

In diesem Web-Seminar wird die Wunde und vor allem der Wundgrund genauer betrachtet. An Beispielen aus dem Praxisalltag gilt es zu entscheiden, ob und wenn ja, welche Wundreinigung möglich, erforderlich bzw. sinnvoll ist. Es werden die Möglichkeiten der Wundreinigung in verschiedenen Situationen und Einrichtungen, z. B. ambulante Pflege, stationäre Altenpflege, Arztpraxis und Krankenhaus anhand der Standards des Wundzentrum Hamburg e. V. besprochen.

ReferentAnke Bültemann
Termin17.08.2022
Zeit18:00 – 19:30 Uhr

ANMELDUNG

Neben der sachgerechten Reinigung einer Wunde oder der Auswahl von Wundauflagen gibt es in der modernen Wundversorgung ergänzende Möglichkeiten, die Einfluss auf die Wundheilung ausüben. Methoden, wie die Kaltplasma-Therapie, unterstützen durch mehrere Wirkmechanismen die Wundheilung. Schonende Verfahren im Bereich der Wundreinigung ersparen dem Patienten oft ein Débridement im OP/in Narkose. So gibt es z. B. die ,,Bio-Chirurgen“, steril gezüchtete Larven, die Wundbeläge entfernen können. Die Ultraschall-assistierte Wundreinigung bietet eine weitere Alternative zum chirurgischen Débridement. Die lokale Unterdrucktherapie hat einen festen Stellenwert in der modernen Wundversorgung. Mit unterschiedlichen Methoden lassen sich nicht nur Wundexsudat und Detritus ableiten, sondern auch aktiv Wundspülungen durchführen oder mit speziellen Modellen individuelle Lokalisationen versorgen.

Welche Therapiemethoden gibt es aktuell auf dem Markt, wie sind die Erfahrungen, und bei wem erscheinen welche Verfahren sinnvoll?

ReferentDaniela Karbe
Termin14.09.2022
Zeit18:00 – 19:30 Uhr

ANMELDUNG

Definitionen des Begriffs „Verbandmittel“ sowie deren Haupt- und Nebenwirkungen haben bei Wundversorgern in den letzten Jahren zu Verunsicherung geführt. Was darf noch verordnet werden? Welche Wirkstoffe werden zukünftig noch verfügbar sein? Verschwinden innovative Produkte vom Markt? Dies sind Fragen, die sich mit zunehmender Dringlichkeit stellen, da eine Übergangsfrist langsam abläuft. Der Gemeinsame Bundesausschuss schreibt für manche Verbandmittel eine Nutzenbewertung vor. Was damit gemeint ist und welche Produkte sich einer Nutzenbewertung unterziehen müssen, falls sie am Markt bleiben sollen, ist Gegenstand des Seminars. Aus Sicht der Wundversorger sollen auch die „claims“ (Werbeaussagen der Hersteller) kritisch dargestellt und bewertet werden, um die eigene Produktauswahl auf eine sachliche Grundlage zu stellen.

ReferentDr. K.-Christian Münter
Termin12.10.2022
Zeit18:00 – 19:30 Uhr

ANMELDUNG

Immer wieder begegnen uns im Alltag chronische Wunden, deren Genese wir initial nicht erkennen. Dieses Seminar soll den Blick für solch seltene Wundursachen schärfen.

ReferentDr. Harald Daum
Termin02.11.2022
Zeit18:00 – 19:30 Uhr

ANMELDUNG

Ziel der Wundtherapie ist die Abheilung und damit das Wiederherstellen der Hautbarriere. Auf dem Weg zum Heilen der Wunde spielt die Umgebungshaut eine wichtige Rolle. Sie ist Ausgangspunkt der Heilung. Dabei ist die Haut großen Belastungen, nicht zuletzt durch unsere Wundtherapie, ausgesetzt. Neben Reizungen und Mazerationen können weitere Hautprobleme auftreten, die unseren Sachverstand fordern. In diesem Web-Seminar werden typische Probleme am Wundrand besprochen und Lösungsstrategien erarbeitet.

ReferentPD Dr. Katharina Herberger
Termin01.12.2022
Zeit18:00 – 19:30 Uhr

ANMELDUNG